Unser Kandidat

„Die Zukunft ist auch nicht das, was sie mal war“, schreibt Karl Valentin. Die jüngste Vergangenheit war schon kompliziert genug und was auf uns zukommt, wird nicht weniger einfach sein. Die Vorschläge, die gemacht werden, um die Zukunft vernünftig gestalten zu können, sind ähnlich unübersichtlich wie die Lage.

 

Wie hat sich schon in der Vergangenheit unsere Arbeit verändert, wie wird sie sich in der Zukunft verändern? Hat nicht auch die Pandemie gezeigt, dass Werkverträge, Leiharbeit und befristete Verhältnisse nicht der richtige Weg sind!
Die Linke bietet Absicherung durch gesetzliche Regelungen, um gute Arbeit zu gewährleisten!
Auch im Alter muss der Lebensstandard gesichert sein: durch eine Mindestrente von 1.200€.
Momentan beziehen 80 % der Frauen in Bayern einen geringeren Betrag.

Die als Helden gefeierten Pfleger*innen, die auch ohne Pandemie schon überlastet und unterbezahlt waren, sind das nach wie vor. Gesundheit ist keine Ware und muss öffentlich organisiert sein.

In der Wirtschaft haben wir große Herausforderungen vor uns: die Umstellung unserer gesamten Wirtschaft auf Klimaneutralität und parallel dazu die Digitalisierung. Die Interessen der abhängig Beschäftigten müssen im Vordergrund stehen. Außerdem braucht es starke, machbare Konzepte, deren Kosten nicht auf dem Rücken der Mittelschicht ausgetragen werden.

Bei der Bundestagswahl entscheiden Sie, ob diese Vorschläge im Bundestag laut und deutlich vertreten werden können.

Klaus Ernst, Die Linke